Umweltverantwortlicher,
fairer und nachhaltiger Tourismus in Marokko

In Marokko hat die Ökologie ihren Platz!

Marokko hat eine Vielfalt an Landschaften, von Stränden, Bergen, Wüste bis hin zu den großen städtischen Zentren. Neben seiner Vielfalt hat das Land auch eine absolute ökologische Verantwortung. Heute ist es eines der führenden Länder in Bezug auf nachhaltigen Tourismus.

Seit der Unterzeichnung der Charta für verantwortungsbewussten Tourismus durch mehr als 60 Städte im Januar 2006 setzt sich Marokko nachdrücklich für einen verantwortungsvollen Tourismus gegenüber Mensch und Umwelt ein. Dieselbe Umwelt, die das kulturelle, identitätsstiftende und immaterielle Erbe seiner verschiedenen Regionen aufwertet. Im Gegenzug wird der Tourismus Wohlstand und Werte schaffen.

Marokko, um nachhaltige Werte zu schaffen

Von Nord bis Süd engagieren sich die Tourismusunternehmen jedes Jahr, und viele Initiativen für nachhaltigen Tourismus werden für ihre Umweltverantwortung belohnt. Um diese Dynamik zu unterstützen, hat Marokko Anreiz-Labels initiiert, wie die 2008 vom Tourismusministerium ins Leben gerufenen marokkanischen Trophäen für verantwortungsbewussten Tourismus, das Label "grüner Schlüssel" für Hotels oder die "blaue Flagge", mit der 21 marokkanische Strände für die Sauberkeit der Strände ausgezeichnet werden und die in Marokko von der Umweltstiftung Mohamed VI eingeführt wurde.

Neben diesen Initiativen fördert und bewahrt Marokko immer wieder Reservate und Naturparks. In den letzten Jahren hat Marrakesch alles Mögliche getan, um eine Kläranlage zur Verfügung zu stellen, die neben dem Palmenhain auch acht der Golfe der Stadt bewässern kann. Es dauerte nicht lange, bis dieses Bestreben zur Erhaltung des Naturschutzes auch in anderen Städten des Königreichs umgesetzt wurde, wie zum Beispiel in der berühmten Station Noor in Ouarzazate, dem siebten thermodynamischen Solarkraftwerk der Welt.

Sonnenkollektoren

Die wichtigsten COPs, die in Marrakesch stattfinden

All diese Initiativen haben es Marokko ermöglicht, seine internationale Position im Bereich der Umweltverantwortung zu stärken. Seit der Ratifizierung des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen im Jahr 1997 war Marokko das erste afrikanische Land, das 2001 Gastgeber der Vertragsstaatenkonferenz in Marrakesch (COP 7) war, die unter anderem zur Umsetzung des Kyoto-Abkommens beitrug.

Im November 2016 wurde Marokko zum zweiten Mal als Gastgeber der COP22 ausgewählt, deren Verhandlungen durch die Lancierung der "Blue Belt"-Initiative gekrönt wurden, mit der der Fischereisektor in Marokko gefördert werden soll. Diese COPs markierten den Beginn des anhaltenden Engagements des Königreichs für eine internationale Gemeinschaft, die sich mehr denn je der Notwendigkeit der Bekämpfung des Klimawandels bewusst ist. Eine ganz neue Herausforderung für die globale Umwelt !

Cop 22