« Ewige Stätten, von Bamiyan bis Palmyra »

Kultur Rabat
30 Oktober 2018

Unter der hohen Schirmherrschaft Seiner Majestät König Mohammed VI., möge Gott ihm beistehen, und von Emmanuel Macron, Präsident der Französischen Republik, organisiert die Königliche Archivabteilung zusammen mit dem Louvre-Museum und der Réunion des musées nationaux - Grand Palais und mit Unterstützung der UNESCO vom 30. Oktober bis zum 14. Dezember 2018 vor den Toren Rabats, der Hauptstadt des Lichts, und an den Ufern des Flusses Bouregreg eine Ausstellung mit dem Titel « Ewige Stätten, von Bâmiyân bis Palmyra, eine Reise zum Herzen der Weltkulturerbestätten ».

Dieses beispiellose Ereignis ist eine zeitgemäße Reaktion auf die Politik Seiner Majestät König Mohammed VI., möge Gott ihm beistehen, das marokkanische Erbe sowie das universelle menschliche Erbe zu bewahren. Die Ausstellung stärkt die königliche Position gegen den Extremismus und seine Missetaten. Sie steht auch im Einklang mit den hohen Richtlinien Seiner Majestät, die darauf abzielen, das menschliche Erbe zu erhalten und es gleichzeitig als Friedenssicherung zu betrachten.

Die Veranstaltung zielt darauf ab, die Öffentlichkeit für den Begriff des gefährdeten Erbes zu sensibilisieren, indem sie an emblematische Stätten und die Plünderungen erinnert, die das universelle Erbe bedrohen, insbesondere in Zeiten von Konflikten. Sie bietet die Gelegenheit, die Pracht bedeutender archäologischer Stätten zu entdecken oder wiederzuentdecken, die sich heute in Hochrisikogebieten befinden, wie Bamiyan, Khorsabad, Palmyra, die Umayyaden-Moschee in Damaskus und der Krak des Chevaliers, Weltkulturerbestätten, die durch die Konflikte in Afghanistan und im Nahen Osten besonders bedroht sind. Nach Angaben der UNESCO sind allein in Syrien die sechs Weltkulturerbestätten und unzählige andere kulturelle und archäologische Stätten beschädigt, geplündert oder sogar in unterschiedlichem Ausmaß zerstört worden.

Die vier im universellen Raum vorgestellten Stätten sind für vier verschiedene Zivilisationen von Bedeutung: Khorsabad, eine Stadt der Hochantike, die von König Sargon II. (713-706 v. Chr.) gegründet wurde, und die Stadt des Mittelalters (713-706 v. Chr.). C. ) in der Provinz Niniveh, war eine der Hauptstädte des großen neoassyrischen Reiches, dem es in der ersten Hälfte des ersten Jahrtausends v. Chr. gelang, den größten Teil des Nahen Ostens zu beherrschen; Palmyra, im Herzen der Wüste, auf halbem Weg zwischen der Mittelmeerküste und dem Euphrat, ein antiker Karawanenvorposten, dessen Pracht hauptsächlich in römischer Zeit erhalten blieb, dessen Existenz aber auf das zweite Jahrtausend v. Chr. zurückgeht; und Palmyra, im Herzen der Wüste, auf halbem Weg zwischen der Mittelmeerküste und dem Euphrat, ein antiker Karawanenvorposten, dessen Pracht hauptsächlich in römischer Zeit erhalten blieb, dessen Existenz aber auf das zweite Jahrtausend v. Chr. zurückgeht; die Große Moschee, die im Herzen von Damaskus von der Umayyaden-Dynastie (661-750) erbaut wurde, ist eines der ältesten Meisterwerke der islamischen Architektur; das Krak des Chevaliers, eine befestigte Burg in Westsyrien, ist eine der prestigeträchtigsten und am besten erhaltenen Burgen der Kreuzfahrerzeit.

Um dieser Ausstellung einen marokkanischen Anstrich zu geben, werden auch tausendjährige marokkanische Stätten wie N'Khila (Region Rabat), Volubilis, Banassa und die el-Qaraouiyyne-Moschee präsentiert, um die vier genannten Stätten des Weltkulturerbes zu beherbergen, das Publikum einzuladen, in zwei verschiedenen Räumen dieselben Epochen erneut zu besuchen und Zeugnis von der Antike des marokkanischen Staates, seiner Beständigkeit und seiner Praxis eines gemäßigten Islam abzulegen.

Die Ausstellung bietet somit die Gelegenheit, die notwendigen Maßnahmen für eine gesunde Erhaltung dieses universellen Erbes, eines gemeinsamen Erbes der Menschheit, zu ergreifen, an andere Länder zu appellieren, sich an die Ziele und die Philosophie der Internationalen Allianz zum Schutz des Erbes in Konfliktzonen (ALIPH) zu halten, die durch den Schutz des Erbes den Grundstein für die Schaffung eines dauerhaften Friedens legt. Die Veranstaltung ist darüber hinaus eines der Mittel, um unser nationales Erbe neu zu überdenken und unsere jüngeren Generationen aufzuklären, um sie vor jeglicher Irreführung zu schützen.

Generalkommissarin: Bahija Simou, Direktorin des Königlichen Archivs von Marokko.

Jean-Luc Martinez, Vorsitzender und Direktor des Louvre-Museums, Paris.

notre meilleur deal du moment

10% de remise sur votre billet d'avion
Instagram